Keine Nebensache: Die Nebennieren

Wenn sich in den Wechseljahren der Körper langsam umstellt, dann kommt auch den Nebennieren eine neue Aufgabe zu. Sie übernehmen teilweise die Produktion der weiblichen Hormone. Wie der Name schon sagt, liegen die kleinen Hormondrüsen, nur so groß wie ein Daumen, gleich oberhalb der Nieren. Da die Nebennieren bereits unser ganzes Leben lang mit der Produktion dreier anderer wichtiger Hormone beschäftigt sind, nämlich Adrenalin, Cortisol und DHEA, kann es sein, dass die Zusatzaufgabe nur schwer zu bewältigen ist.

Wird der Körper häufig durch Stress in den Kampf- und Fluchtmodus versetzt, arbeiten die Nebennieren unter Hochdruck und ermüden schließlich. Daher auch der Ausdruck “Adrenal Fatigue”. Sie können nicht mehr optimal funktionieren und fehlen uns für die Balance, die der Körper in den Wechseljahren noch dringender als sonst benötigt.

Neben den ganz individuellen Wegen zum Ausgleich von Überforderung jeglicher Art, ob im Privatleben, Beruf, beim Sport, kann Ernährung den Nebennieren helfen. Mehr – besonders pflanzliches – Protein wie in Hülsenfrüchten, Nüssen, Mandeln, Vollkorngetreide und den Pseudogetreiden wie Amaranth, Quinoa, Buchweizen enthalten, hilft den Drüsen auf die Sprünge.

Und – so schwer es fällt – sie freuen sich auch über weniger Kaffee. Ich reduziere gerade von drei auf zwei Tassen pro Tag. Kleine Schritte, keine Gewaltkuren. Denn das würde Stress bedeuten.

Wer Hilfe bei den kleinen Schritten und individuelle Beratung sucht: Hier die Informationen zu den Beratungen & Coachings.

 

 

 

Massig Fragezeichen nach Critical Mass

Am Freitag bin ich das erste Mal in Berlin die Critical Mass Fahrradtour mitgefahren. Schönes Wetter, viele Menschen, Polizei, die alles absicherte. Es ging über die Oranienstraße, rechts hoch Richtung Alexanderplatz, dort durch den Tunnel und die Greifswalder Straße hoch. Als sich der Zug von dort Richtung Friedrichshain bewegte bin ich an der Ecke Danziger stehen geblieben, habe die endlose Reihe der unterschiedlichsten Radler und Räder und vor allem die Ruhe genossen, mit der es am Ende des Zuges, als der Autoverkehr wieder einsetzte, schlagartig vorbei war.

Aber es blieb ein merkwürdiger Nachgeschmack: Was bringt es, einmal im Monat mitten auf der Straße zu fahren, Ampeln nicht beachten zu müssen, und teilweise auch die anderen Regeln des Verkehrs und Umgangs miteinander zu vergessen? Ist es besonders cool, mit Bierflasche in der einen und Zigarette in der anderen Hand zu fahren? Oder mit dem Handy am Ohr, dabei wild schwankend und überall hin, aber nicht nach vorne schauend? Was haben wir bei den Verkehrsteilnehmern, die eine lange Zeit nicht die Straßen queren oder befahren konnten, bewirkt?

Schaffen wir es, durch solche Fahrten mehr Menschen auf das Fahrrad zu bringen, jeden Tag und für immer mehr Fahrten innerhalb der Stadt? Hoffentlich. Aber erst wenn wir jeden Tag und zu jeder Tages- und Nachtzeit präsent sind und immer wieder deutlich machen, dass die Radwege zu schmal sind, dass es mehr Fahrradstraßen geben und Kreuzungen mit speziellen Radspuren und Radboxen ausgestattet werden sollten, dann erreichen wir etwas. Und wenn wir zeigen wie man sicher, respektvoll, rücksichtsvoll – das bedeutet nicht unterwürfig! – und trotzdem mit Spaß fahren kann, dann verändern wir etwas. Auch in den eigenen Köpfen. Auf den Fußweg auszuweichen ist keine Lösung. Gegen die Fahrtrichtung zu fahren ist es auch nicht. Neue Wege zu finden, im wahrsten Sinne des Wortes, darauf kommt es an.

Slow Roll Berlin Slow Roll Berlin möchte dazu beitragen. Von immer neuen Treffpunkten aus fahren wir durch die Stadt. Wir wollen helfen, die besten Strecken für die täglichen Wege zu finden. Und wir wollen dazu inspirieren, mit Entdeckerfreude daran zu gehen, die Stadt neu zu erfahren. Es müssen nicht immer die Hauptstraßen sein und es muss nicht immer der direkte Weg zum Ziel sein. Zeit für Bier und Zigarette (wer nicht ohne kann) gibt es davor und danach, und das Handy wird sicher mit dem Finn am Lenker befestigt und dient – falls nötig – der Orientierung.

 

 

 

 

Chaos im Kopf – Wie ernähre ich mich gut & gesund?

Vor ein paar Tagen erschien in der ZEIT ein Artikel, der mich aufatmen ließ:
Kalorien sind Scheiße.” lautet der erste Satz.

Fang damit an, deinem Körper die Dinge zu geben, die er haben möchte. Nimm dir die Zeit dafür, wirklich auf ihn zu hören. Denn es sind nicht (nur) die Zuckerbomben, die hochverarbeiteten Produkte aus dem Tiefkühlfach oder dem Süßigkeitenregal, nach denen er sicherlich auch, je nach Tagesform, verlangt. Er will ebenfalls frisches Gemüse, Obst am liebsten direkt vom Baum oder Strauch, mal ein anderes Getreide als immer nur Pasta und Weißbrot. Gönne dir Abwechslung beim Essen. Kombiniere Farben, Geschmack, Konsistenz. Probiere neue Zutaten aus.

Und bitte fall nicht auf die fettarmen Produkte herein, die meistens mit Stärke, Zucker, und anderen Zusatzstoffen die gewünschte Cremigkeit suggerieren. Greif auch zu Nussmilch, mix dir aus Cashews, etwas Wasser, Pfeffer, Salz, Knoblauch, Chili oder Kräutern eine leckere Sauce zum Gemüse.

Und als mir heuDGE Flyer Energiedichtete im Newsletter der DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung – der neue Flyer zum Thema Energiedichte zuflatterte war ich wieder froh, dass ich mich in meiner Beratung nicht von deren Richtlinien lenken lassen muss. Denn glücklicherweise habe ich eine andere Ausbildung genossen. Links ein Ausschnitt des Flyers.

Vivana Schokolade Inhaltsstoffe

 

 

 

 

 

Der größte Unsinn ist für mich die Empfehlung Schokolade durch Schokokuss zu ersetzen. Statt wunderbarer dunkler Schokolade, voll an Mineralstoffen aus dem Kakao, sollen Schokoküsse gegessen werden?!

Schau dir die Inhaltsstoffe an – Infos von das ist drin – und entscheide selbst. Im Vergleich meine Lieblingsschokolade von Vivani. Bio und fair gehandelt, und der bekannteste Schokokuss Deutschlands.

Dickmanns Inhaltsstoffe

 

 

 

 

Meno’n’Roll statt -pause

Menopause?!

Der letzte Winter verläuft glücklicherweise mild. Aber mir ist plötzlich nicht nur warm sondern heiß. Vor allem in der Nacht. Das könnte auch sehr angenehme Gründe haben. Aber in diesem Fall sind es die ersten Symptome der Wechseljahre von denen ich überrollt werde. Durch den fehlenden Schlaf erschöpft, schleppe ich mich zu meiner Hausärztin, denn an Arbeiten ist nicht zu denken. Von dort geht es weiter in die nächste Arztpraxis. Das Rezept meiner Gynäkologin gegen die durchgeschwitzten Laken löse ich nicht ein. Der Schritt von oberflächlicher Diagnose aufgrund eines Bluttests im ersten verwirrten Zyklus zu Hormongaben geht mir zu schnell. Ein Gynäkologe aus dem familiären Umfeld prognostiziert mir Osteoporose ohne die Hormongaben. Aber ich schlage einen anderen Weg ein.

Meno’n’Roll – Ins Rollen kommen

Ich setze mich auf mein Fahrrad. Und habe das große Glück, dass ein wunderbares Fitnessstudio mit Dampfbad und Sauna ganz in meiner Nähe eröffnet. Die Verbindung von Bewegung und gezielter Entspannung durch Yogakurse im Studio und Schwitzen in der Sauna hilft. Automatisch reguliert sich auch mein Heißhunger auf Zuckerhaltiges. Ich bin wieder ausbalanciert.

Ich erlebe das erste Mal ganz bewusst die unmittelbaren positiven Auswirkungen von Veränderungen in Lebensstil und Ernährung. Es ist verblüffend und beruhigend zugleich. Wir können und müssen selbst etwas tun. Jede für sich, denn jede Frau ist anders. Und jede verändert sich auch immer wieder im Laufe ihres Lebens. Die Menopause ist nicht das Ende der Vitalität im Leben einer Frau. Lasst uns gemeinsam losrollen.

Informationen zu den nächsten gemeinsamen Radtouren hier und auf Facebook.

 

CycloFemme – Global Women’s Cycling Day am 11. Mai

Ein in den USA geborener Gedanke ist zum weltweiten Tag der radelnden Frauen gewachsen. Unter dem Motto Honor the Past, Celebrate the Present, Empower the Future wird in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge gemeinsam Fahrrad gefahren und gefeiert. CycloFemme möchte Frauen ermutigen, das Rad als Mittel zu mehr Freiheit für sich, und ganz nebenbei die gesundheitlichen und ökologischen Vorteile zu entdecken und zu genießen.

Bisher sind 210 Veranstaltungen in 19 Ländern registriert und wir sind dabei!

CF_blogbanner_300wide_white

Wir treffen uns am Sonntag, 11. Mai um 14 Uhr vor dem Kaffee Fahrrad Lokal A.Horn in Kreuzberg (Carl-Herz-Ufer 9/Ecke Baerwaldstraße) von dort geht es über eine ruhige und grüne Strecke (dank Bike City Guide App) hoch zum Tempelhofer Feld. Nach einer Rundfahrt feiern wir mit einem Picknick. Bitte bringt mit worauf ihr Lust habt – süß, herzhaft, selbstgemacht, selbstgekauft – und was sich gut mit anderen teilen lässt. Und am besten auch einen Teller, Becher oder anderes Trinkgefäß.

Der 11. Mai markiert das Ende meiner Geburtstagswoche, deshalb wird es eine Tombola mit Preisen zum Thema Frauengesundheit & Radfahren geben! Besonderer Dank an unseren Hauptsponsor Bike City Guide für die Finns, die geniale Handyhalterung fürs Rad, und die Download-Codes, und an Lunapads, die umwelt- und gesundheitsfreundliche Alternative zu den Wegwerfprodukten jeden Monat. Ruby Cup stellen zwei ihrer Menstruationstassen zur Verfügung. Das in Dänemark entwickelte Produkt bietet ebenfalls in jeder Hinsicht deutliche Vorteile gegenüber konventionellen Binden & Tampons. Herzlichen Dank!

Bitte keine Geschenke, bringt einfach Euch selbst mit, etwas für das  Picknick oder spendet für die Organisation Komitee gegen den Vogelmord e.V.. Geht auch ganz einfach per SMS. Danke!

Um die Veranstaltung mit anderen zu teilen gibt es hier den Link zum Facebook-Event.

 

#plastikfasten

2014-03-09 10.04.17Am 07. März wollte ich eigentlich nur für eine Woche in eine plastikfreie Zeit starten, inzwischen sind es schon über zwei Wochen geworden. Und es fällt mir mit jedem Tag leichter.

Ein paar Ausrutscher gab es allerdings:
Als ich statt meiner üblichen Kugel Eis in der Waffel zur großen Portion Eis im Becher gegriffen habe.
Die Schokolade in der zwar alufreien, aber nicht plastikfreien Verpackung.
Kaffee – den ich nicht in der Rösterei sondern verpackt im Bioladen gekauft habe.
Die Chia-Samen, die angeblich in einer Papiertüte verpackt sind, aber dann im Plastikbeutel geliefert wurden.  Sehr schade, liebes Sachia-Team. Vor allem die Erklärung, die ich auf meine E-Mail erhalten habe, überzeugt so gar nicht: “Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass wir zuvor Papierbeutel im Sortiment hatten jedoch war da die Resonanz dazu sehr beschaulich. Die Papierbeutel waren sehr knittrig, sodass die Qualität hierzu auch nicht erstrebenswert war. Wir sind im Moment in Gesprächen wo nach einer geeigneten Verpackung gesucht wird und ich hoffe dann endlich einen vernünftige Lösung zu finden.”

Aber einige positive Entdeckungen habe ich gemacht, wie z.B. den Bioladen in Neukölln, der Hirse, Pasta, Linsen, Kichererbsen und vieles mehr zum Abfüllen in Papier oder mitgebrachte Gefäße anbietet. Ein ähnliches Angebot, allerdings nicht so umfangreich, gibt es bei Veganz. DRPogo2_thumb_800x800

Das Mehlstübchen in Schöneberg, das ich zwar noch nicht besucht habe, aber wo es auch eine Menge an glutenfreien Mehlen gibt. Die umwerfende und in Papier verpackte Schokolade von Bonvodou. Und außerdem im Foodbereich natürlich die vielen Cafes, Restaurants, und Catering-Unternehmen, die umweltfreundlichere Verpackungen als die aus dem konventionellen Bereich anbieten.

2014-03-20 13.36.14 IMG01593-20140310-1348

Manches ist ein klein wenig teurer als beim traditionellen Supermarkt um die Ecke, aber es ist es mir wert. Dafür kaufe ich insgesamt bewusster ein. Und selbst bei Lidl gibt es Überraschungen, wie z.B. die Großpackung Pasta in der reinen Pappverpackung. Bio-Obst und -Gemüse kaufe ich nur dort, wo es unverpackt zu haben ist, wie z.B. den Bioläden und natürlich auf dem Markt. Aber die eigene Tasche und den Stoffbeutel nicht vergessen! Gerade auf den Märkten bin ich immer wieder sprachlos von der Masse an Plastiktüten, die dort ausgegeben wird.

Statt Kokosmilch oder Sahne für die Pastasoße oder als Zugabe zum Gemüsecurry mache ich mir aus den unverpackten Cashews schnell meine eigene Version im Standmixer. Auch die Mandelmilch stelle ich so her.

Und da ich schon lange umsteigen wollte, habe ich auch endlich bei Lundapads zugegriffen. Mehr zu dem Thema in einem folgenden Beitrag, der außerdem den Einstieg in meinen neuen Fokus als Health Coach & Wechseljahresberaterin markieren wird.

Bis dahin gibt es mehr Informationen zum Plastikverzicht hier beim BUND, oder auf Twitter unter dem Hashtag #plastikfasten.

Dem Meer so nah…

2014-03-09_161537…gefühlt habe ich mich in den letzten paar Wochen. Ein besonders schönes Gefühl für einen Fischkopp wie mich, der sich in der Stadt Berlin manchmal ein wenig gestrandet fühlt. Allerdings helfen dann eine Radtour zu den umliegenden Seen, ein Besuch bei Räuchermeister Michael von Glut & Späne oder das neue Angebot von Deutsche See: ein Lieferservice an Privatkunden.

Ein wenig skeptisch war ich, als mich per E-Mail die Einladung erreichte, den Service zu testen. Aber ein Blick auf die Webseite mit den umfassenden Informationen über u.a. das nachhaltige Wirtschaften sowohl beim Fang als auch in der umweltfreundlichen und Ressourcen schonenden Ausstattung von Fabriken, zum Umgang mit Mitarbeitern, und nicht zuletzt die Anlieferung per eBike überzeugten mich. Als mich dann auch noch ein “Daumen hoch” von Michael erreichte stand dem Experiment nichts mehr im Wege. Experiment auch deshalb, da ich normalerweise keinen Fisch koche. Meine Kochkünste haben wegen der langen Vergangenheit als Vegetarierin und Veganerin einen völlig anderen Fokus. Aber da mir Fisch schmeckt freute ich mich auf diese Herausforderung.

Die Auswahl der Bestellung im schön gestalteten Webshop fiel schwer. Schließlich entschied ich mich für frisches Lachsfilet, frischen Skrei-Loin und eine Portion “Kelte”, einen mit Rotholz gebeizten Räucherlachs. Skrei ist ein Kabeljau, der nur in den Wintermonaten vor den Lofoten gefischt wird. Schnell und einfach wurde ich durch den Bestellvorgang gelotst. Sehr schön finde ich, dass ich für den Liefertag ein Zeitfenster von nur zwei Stunden auswählen konnte. Damit wird dem Kunden langes Warten erspart.

Januar 051Am Liefertag erhielt ich pünktlich zum Beginn meines Wunschzeitfensters einen freundlichen Anruf vom Fahrer zur Bestätigung des Termins. Nur zehn Minuten später stand er vor der Tür. Die schicke Uniform, die nach Servicepersonal in einem gehobenen Restaurant aussieht, ließ mich verdutzt fragen, ob er denn tatsächlich mit einem eBike unterwegs sei. Leider konnte ich das Gefährt nicht bewundern, denn der Fisch wollte von der solarbetriebenen Kühlbox auf dem eBike, dann umringt von Eis zu mir vor die Wohnungstür getragen, schnell wieder in ein Kühlfach verladen werden. Als Zugabe wurde mir eine schöne Flasche Weisswein vom Kooperationspartner überreicht.

Und um es kurz zu machen – der Fisch war ein Genuss! Um den puren Geschmack zu erhalten, habe ich ihn in etwas Öl nur mit ein wenig Knoblauch, Salbei und Zitrone gebraten und ganz leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt.  Dazu gab es Kartoffelgratin und einen Dip aus Rucola und Joghurt.

Januar 053P1020019[5]

Wer also nicht Glut&Späne, der neben geräucherten Spezialitäten auch frischen Fisch anbietet, oder einen anderen Fischhändler seines Vertrauens in der Nähe hat, der sollte sich auf den virtuellen Weg zur Deutsche See machen. Und wer mehr über das Bremerhavener Unternehmen, das übrigens schon seit 1939 besteht, erfahren möchte, der klicke sich bitte zu dem sehr interessanten Artikel auf brand eins durch. In dieser Woche durfte ich an einem ganz besonderen Abend in der Berliner Niederlassung der Deutsche See teilnehmen, dazu bald mehr!

P1020023[2]Januar 047

Der Kelte verträgt sich mit Rucola-Dip.

Bewegung, Balance, und Leichtigkeit

2014-02-25 11.07.29Leichtigkeit ist eines meiner Mantras in den letzten Tagen. Urlaub vom Nebenjob, viel Radfahren und die Strecken mit MapMyRide tracken, sich verfahren, dabei neue Ecken von Berlin entdecken und viel Zeit darüber, was und wen ich als Health Coach und Ernährungscoach erreichen möchte, nachzudenken.

Nächste Woche geht es wieder in den Spagat zwischen Nebenjob und Holistic Health Coach. Aber mit gut gedehntem Kopf, Herz und Gliedern wird es ein frischer Einstieg. Und ein erster Schritt auf dem Weg dahin, was dieser Mann macht.

 

Zuckerfrei – die ersten zwei Wochen

Ganz einfach aus meinem Leben zu verbannen sind billige Supermarktnaschereien. Nicht so einfach ist es, an einem Croissant vorbei zu gehen. Da spielt das Urlaubsgefühl, das sich bei dem frühlingshaften Wetter regt, mit. Kaffee, Croissant und in die Sonne blinzeln. Das gönne ich mir. Gelegentlich. Mit viel Genuss und Zeit. Hinsetzen, alles abschalten, und bewusst auf der Zunge zergehen lassen.

Heute morgen habe ich trotzdem einen Sugar Blues. Möglicherweise durch eine Portion zuviel vom veganen Mac’n’Cashew Cheese an dem ich gerade arbeite. Die Version mit karamellisierten Zwiebeln und Grünkohl liegt einen Hauch vor der mit dem gerösteten Rosenkohl. Welche würdet ihr wählen?

2014-02-10 17.06.30 2014-02-09 18.18.54
P.S. Für diese Portionen habe ich gluten-freie Pasta verwendet, würde aber ansonsten immer zu Vollkornnudeln greifen sofern keine Unverträglichkeit vorliegt!

Tee – Eure Fragen beantwortet

2014-02-07 10.49.21Der Kurs Ernährungscoach ist erfolgreich abgeschlossen. Die Teilnahmebescheinigung wartet auf den passenden Rahmen, um meinen Arbeitsplatz mit einem visuellen Schulterklopfer zu versehen.

Neben der erfolgreichen Bearbeitung der Studienbriefe war ein Hausarbeitsthema gestellt: „Tee, ob schwarz, grün, rot oder gelb, ein heiß geliebtes Getränk mit Tradition. Nennen Sie Bedeutung und Wirkungen der verschiedenen Tees für den menschlichen Organismus.

 Ich bin in einem Teetrinkerhaushalt aufgewachsen. Kaffee gab es nur, wenn Besuch kam. Früher trank meine Mutter den schwarzen Tee, meist eine Mischung aus Ostfriesentee und Earl Grey, mit Milch und Zucker. Inzwischen ist sie zum puren Genuss übergegangen.

Ist es besser, Tee mit oder ohne Milch zu trinken? - L.P.

Mit Milch schmeckt Tee milder. Aber da die Zugabe von Milch offenbar die gefäßerweiternde Wirkung von Tee blockiert, sollte Tee mit Blick auf Herzerkrankungen am besten pur genossen werden. Hier der Link zu einem entsprechenden Bericht, der allerdings ein paar Jahre auf dem Buckel hat.

Doch so richtig funkte es bei dem Thema nicht. Mein Fokus in der Recherche sind Zucker, Gluten, intuitives Essen, Schilddrüse, Menopause und Ernährung. Tee spielt in dem Zusammenhang meistens keine Rolle. Bei der Fülle an Dingen, mit denen ich mich jeden Tag beschäftige, war es nicht sonderlich motivierend, dass es „beim Schreiben der Hausarbeit darauf ankommt, sich einen Bereich zu erarbeiten, mit dem Sie sich nicht schon jahrelang beschäftigen.“.

Also habe ich den Spieß umgedreht und Freunde, Familie und Klienten Fragen wie die obige zum Thema stellen lassen, die ich in lockerer Folge beantworten werde.

Ich habe nach einer Rooibos-Phase zu eher frischen und würzigen Kräutermischungen mit Zitrone, Ingwer und Chili gefunden. Und wenn es mich nach Süßem durstet, dann mische ich etwas Süßholz in die Kanne.

Aber: „Laut Lebensmittelrecht darf die einfache Bezeichnung “Tee” auf Packungen nur für Schwarztee bzw. grünen Tee benutzt werden. Die sonstigen Pflanzen bzw. Pflanzenteile, die mit heißem Wasser ein Getränk ergeben, werden unter der Kategorie “teeähnliche Erzeugnisse” geführt.“. Deshalb werde ich mich, um das Thema einzugrenzen, auf Tee laut der lebenmittelrechtlichen Bezeichnung konzentrieren.

Herkunft & Sorten
China ist seit über 4000 Jahren das Ursprungsland des Tees. Daher stammt auch die Legende vom Kaiser, dem ein Blatt des Teestrauchs in den Topf mit heißem Wasser geweht wurde. Das Getränk war geboren. In Japan wird die Pflanze seit 1000 Jahren kultiviert, dort entwickelten sich in den buddhistischen Mönchsklostern die ersten Teerituale. Weitere Anbaugebiete sind Indien, Sri Lanka und neben weiteren asiatischen Ländern seit gut 100 Jahren auch Afrika.

Was ist grüner, schwarzer und/oder weißer Tee? – L.P.
Ist grüner/weißer Tee tatsächlich viel “gesünder” als schwarzer Tee? – S.M.

Schwarzer Tee
Frischgepflückter Tee wird zunächst zum Welken gebracht. Die Blätter werden dadurch geschmeidiger und brechen weniger leicht bei der anschließenden Verarbeitung, dem Rollen. Das Rollen bricht die Blattzellen auf und unterstützt den Beginn des gewünschten Fermentierungsprozess. Die Blätter färben sich rötlich und ätherische Öle entwickeln sich. Um den Gärprozess des Zellsaftes, das Fermentieren, fortzuführen, werden die Blätter ausgebreitet, um sie dem Sauerstoff in der Luft zu überlassen. Nach wenigen Stunden wird dieser Vorgang durch Zufuhr von Hitze, die den Blättern ihre Feuchtigkeit entzieht, gestoppt. Der Zellsaft trocknet am Blatt, verleiht ihm damit seine typische dunkle Farbe und unterstützt die Haltbarkeit.

Allerdings gehen bei diesem Vorgang Vitamin C und weitere Stoffe, die im grünen Tee noch vorhanden sind, verloren.

Grüner Tee
Die grüne Farbe behält der Tee dadurch, dass er nicht wie andere Sorten fermentiert wird. Der Vorgang wird dadurch verhindert, dass durch eine kurze Erhitzung die pflanzeneigenen Enzyme deaktiviert werden. Das geschieht entweder in heißen Röstpfannen oder durch Dampf. Grüner Tee enthält mit bis zu 3% etwas weniger Koffein als schwarzer Tee. Durch die schonende Verarbeitung bleiben dem grünen Tee mehr Gerbstoffe, die Polyphenole, erhalten, die ihn bitterer, aber auch bekömmlicher machen. Ebenso enthält grüner Tee Vitamin C und Vitamin A, unter Umständen, je nach Sorte, können auch die B-Vitamine B, B2 und B12 vorhanden sein, außerdem Mineralien und Nährstoffe wie Mangan, Fluor, Kalium, Phosphor, Magnesium, Kupfer, Eisen und Zink.

Matcha Tee
Dieses grüne Teepulver aus Japan ist der neueste Trend im Bereich Tee. Matcha bedeutet gemahlener Tee und wird mit Hilfe besonderer Verfahren und Geräten wie einem Bambusbesen zubereitet. Außerdem wird es in grünen Smoothies als Koffeinlieferant verwendet, in Kuchen verbacken und zu Eis verarbeitet. Neben dem hohen Koffeingehalt tummeln sich jede Menge Vitamine, Antioxidantien und besonders Eisen in dem im Vergleich zu anderen Tees hochpreisigen Produkt. Es sollte in Maßen genossen werden, ein gehäufter Teelöffel des Pulvers hat den Koffeingehalt eines Espressos.

Weißer Tee
Für weißen Tee werden nur die ganz jungen Blätter und noch geschlossenen Knospen verwendet. Die Ernte ist entsprechend aufwändig, da sehr genau vorgegangen wird. Die Blätter werden nur kurz anfermentiert. Das Getränk ist besonders mild.

Welcher Tee hat den niedrigsten Koffeingehalt? – L.P.

Bei verschiedenen Untersuchungen ist festgestellt worden, dass der Koffeingehalt der verschiedenen Teearten ständig variiert und nicht an der Farbe des Tees gemessen werden kann. Der häufig als besonderers koffeinarm geltende weiße Tee hatte sogar besonders hohe Werte. Auch bei Kräutertees unbedingt auf Inhaltsstoffe achten, da nicht alle koffeinfrei sind. Rooibos-Tee dagegen ist koffeinfrei.

Tee im Vergleich zu Kaffee für uns, die morgens Koffein brauchen. Ist er besser, gleich, schlechter? – A.A.

Beide Getränke enthalten Koffein – allerdings haben Kaffee und Tee zusätzlich unterschiedliche Wirkungen und Inhaltsstoffe. Kaffee soll vor Diabetes und Gicht schützen, Tee vor Karies – wegen des Fluors – und Rheuma. Wegen der im Tee enthaltenen Gerbstoffe geht das enthaltenen Koffein langsamer in den Körper über. Wer also den schnellen Kick sucht, der kann zu Kaffee greifen. Für eine längerfristige Wirkung eignet sich grüner Tee. Wichtig ist, wie sich der Einzelne nach dem Genuss fühlt. Ich empfehle das Experimentieren mit den verschiedenen Substanzen, Abwechslung und neben den zwei Tassen Kaffee oder Tee am Tag viel Wasser zu trinken.

Bei Tee interessiert mich ob auch (…) aromatisierter Tee von Messmer oder so o.k. ist – M.M.

Aromatisierte Tees
Der bekannteste aromatisierte Schwarztee ist sicher der Earl Grey, dem das Aroma der Bergamotte-Frucht hinzugefügt wird. Auch heute noch wird dafür bei traditionellen Mischung das natürliche Öl der Frucht genutzt. Vor allem bei preisgünstigeren Sorten wird allerdings auf naturidentische Aromen zurückgegriffen. Die Auswahl an aromatisierten Tees ist grenzenlos. Da künstlich hergestelle Aromastoffe bei Bio-Tees nicht erlaubt sind, empfehle ich zu diesen Produkten zu greifen.

Allgemeine Wirkung von Tee
Eine allgemeine Aussage über die Wirkung von Tee ist unmöglich zu treffen. Zuviele Faktoren hängen davon ab, wie die Sorte des Tees, Zubereitung, Häufigkeit und Gewöhnung an das Getränk, Gesundheitszustand des Trinkenden und vieles mehr.

Bei Tee interessiert mich z.B. in wie weit die Zeit, die er zieht, die Wirkung oder Inhaltsstoffe beeinflusst. – M.M.

Grundsätzlich wird Tee durch den Inhaltsstoff Koffein eine anregende Wirkung zugeschrieben. Bei bis zu 2-3 Minuten Ziehzeit wird hauptsächlich das Koffein freigesetzt. Bei längerer Ziehzeit löst sich weiteres Koffein, aber die ebenfalls frei werdenden Gerbstoffe bremsen die Wirkung und wandeln sie in eine eher entspannende. Die Gerbstoffe wirken ebenfalls antibakteriell und schmerzlindernd und helfen z.B. bei Durchfallerkrankungen. Zieht der Tee zu lang, wird er nach etwas zehn Minuten durch die Gerbstoffe bitter und ungenießbar.

Wissenschaftler haben dazu sogar eine mathematische Formel entwickelt und sprechen die Empfehlung aus, Tee bei etwa 60 bis 65 Grad Celsius aus der Lieblingstasse zu trinken:

Quelle: Andrew G.F. Stapley, “Modelling the kinetics of tea and coffee infusion,” Journal of the Science of Food and Agriculture (2002): 1661-1671.

Welche Wassertemperatur/Wasserqualität ist für welchen Tee wichtig? – S.M.

Wichtig ist, dass der sensiblere grüne und weiße Tee nicht mit kochendem Wasser aufgegossen wird, da zu hohe Temperaturen die Inhaltsstoffe zerstören. Es wird empfohlen, das Wasser aufzukochen und dann abkühlen zu lassen. Direkt nach dem Aufkochen beträgt die Wassertemperatur etwa 95 Grad und ist ideal für den Aufguss von schwarzem Tee. Nach einer Minute Abkühlzeit, bezogen auf etwa 1 bis 1,5 Liter Wasser, beträgt die Temperatur nur noch etwa 80 Grad. Da es keine klaren Aussagen gibt, ob diese Temperatur noch zu hoch ist für grünen und weißen Tee, empfiehlt es sich insgesamt max. vier Minuten zu warten. Die Temperatur beträgt dann nur noch etwa 70 Grad. Für die Zubereitung von japanischem Grüntee wie Matcha muss mehr Geduld geübt werden. Die ideale Temperatur von 6o Grad ist erst nach etwa 8 Minuten erreicht. Ist die Menge des aufgekochten Wassers geringer als 1 Liter verkürzt sich die Abkühlzeit entsprechend.

Trinkwasser in unseren Gegenden ist frisch und reich an Materialien. Bei der Wasserqualität ist die Härte des Wassers ausschlaggebend, die leider stark schwankt. Besonders Grüntees verlangen nach weichem Wasser, andere Sorten können auch einen mittelharten Stärkegrade vertragen. Auf dieser Webseite ist der Stärkegrad des Berliner Wassers in den einzelnen Bezirken zu ermitteln. Das “harte” Ergebnis sollte keine Überraschung sein. In diesem Fall ist die Verwendung von Wasserfiltern nötig, um das Aroma des Tees nicht zu mindern.

Mineralwasser hat oft einen sehr hohen Anteil an Kalzium, das beim Kochen flockt. Destilliertes Wasser ist für die Zubereitung von Tee nicht zu empfehlen, da der Mangel an Mineralien einen faden Geschmack erzeugt.

Kann loser Blatttee verderben? – S.L.W.

Um eine besonders lange Haltbarkeit von Tee zu erreichen, ist es wichtig, für die entsprechende Lagerung zu sorgen. Tee fühlt sich in gut verschlossenen Dosen oder Gläsern an einem kühlen und trockenen Standort besonders wohl. Sauerstoff und Feuchtigkeit, oder auch direkte Nachbarn wie Gewürze, können das Aroma negativ beeinflussen. Grundsätzlich ist Tee mindestens zwei Jahre haltbar, büßt aber mit den Zeit an Qualität ein. Verderben kann Tee bei sachgemäßer Lagerung nicht. Selbst wenn er nicht mehr frisch schmeckt wird er keine Magenverstimmung hervorrufen.

Ich habe gelesen, das Vorsicht geboten ist bei den Materialien, die für Teebeutel verwendet werden? – S.C.

Open-tea-boxTeebeutel sind ein typisches Convenience-Produkt. Abgesehen vom zusätzlichen Müll, der durch die mehrheitlich zusätzlich einzeln in Papier verpackten Teebeutel entsteht, gibt es Hinweise auf problematische Stoffe in den Beuteln selbst. Auch ist das Kompostieren der Beutel schwierig durch den mit Metallklammern angetackerten Faden. Unbedingt nötig ist er nicht – es gibt Beispiele für eine umweltfreundlichere Verpackung wie z.B. bei Celestial Seasoning, deren Produkte allerdings leider kürzlich durch Pestizidbelastung auffielen.

Teebeutel sind teilweise aus Nylon- und Plastikmaterialien hergestellt, die beim Aufgießen mit heißem Wasser giftige Bestandteile an den Tee abgeben können.

Auch bei Teebeuteln aus Papier gibt es Bedenken, da sie mit Epichlorhydrin behandelt sein können, das als krebserregend eingestuft ist.

Um auf Nummer sicher(er) zu gehen würde ich losen Tee im ungebleichten Filter aufgießen. Bei Teebeuteln zu Biotee greifen und wegen der Verpackungen an die Hersteller schreiben, um umweltfreundlichere Lösungen anzuregen.

Hat Tee eine entwässernde Wirkung? – D.Y.
In der letzten Zeit haben Forschungen gezeigt, dass die meisten Tees keine besondere entwässernde Wirkung haben.

Grüner Tee (und auch Brennesseltee) entwässern offenbar mehr als andere Sorten, deshalb wird empfohlen,dieselbe Menge getrunkenen Tees an Wasser zusätzlich zur regulären täglichen nötigen Flüssigkeitsmenge aufzunehmen.

Ein ganz große Frage für mich ist die Belastung von Tee durch Pestizide. Vor allem im Zusammenhang mit dem endokrinen System, und damit dem Einfluss auf die Schilddrüse und die Veränderungen im Körper während der Wechseljahre. Dazu bald mehr in einem weiteren Post. Danke für die vielen inspirierenden Fragen, die aus dem Hausarbeitsthema einen Blog-Post gemacht haben.